EINLADUNG ZUM ZELTGEMEINSCHAFTSSCHIESSEN 2019

Das Zeltgemeinschaftsschießen findet vom 18.11. bis 24.11.2019 auf der Schießsportanlage der Oldenburger Sportschützen in der Göhler Str. 58 statt.

Trainingschießen: am Montag, dem 18. November 2019 von 18.00 bis 21.00 Uhr.

Zeltgemeinschaftsschießen / Wertungsschießen: Donnerstag, den 21. November 2019 von 18.00 bis 21.oo Uhr Freitag, den 22. November 2019 von 18.00 bis 21.00 Uhr Sonnabend, den 23.November 2019 von 14.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, den 24. November 2019* von 16.00 bis 17.00 Uhr * um 16.00 Uhr beginnt die Ermittlung des Siegers des Königspokals auf die Ehrenscheibe. Siegerehrung am Sonntag, dem 24. Nove,ber 20919 um 17.00 Uhr in der Gaststube der Oldenburger Sportschützen in der Schießsportanlage. Je ein Vertreter der teilnehmenden Zeltgemeinschafts sollte mindestens anwesend sein!

Art des Schießens und die Preise:

Königspokal Es wird mit dem LG aufgelegt auf Blattl-Scheiben geschossen. Die besten 20 Schützen ermitteln auf dem KK-Stand den Sieger am Sonntag um 16.00 Uhr auf der Ehrenscheibe. Gildemeisterin und Giuldemeister Es wird mit dem LG aufgelegt auf Blattl-Scheiben geschossen. Der beste Teiler wird Pokalsieger. Die beste Zeltgemeinschaft Geschossen wird mit dem LG und dem KK jeweils aufgelegt. Jedes Zelt stellt beliebig viele Schützen. Die besten 3 Schützen kommen in die Wertung. Ab 6 Schützen pro Zelt erhält die beste Schützin oder der beste Schütze einen Zinnbescher als „Bester Schütze der Zelt-gemeinschaft“. Seniorenpokal LG aufgelegt auf Blattl-Scheiben (Nur für Gildemitglieder über 60 Jahre) Ältermannpokal KK auf Glücksscheibe für alle Gildemitglieder.

Ich bitte Euch, die Wanderpokale rechtzeitig vor dem Zeltgemeinschaftsscvhießen bei Fred Asmussen (Schuhstr. 11-15) abzugeben.

Zu der Veranstaltung laden wir alle Gildeschwestern und Gildebrüder herzlich ein und bitten um rege Beteiligung.

Im Namen des Vorsitzenden der Oldenburger Sportschützen und der Älterleute herzliche Grüße von Eurem Eerst Öllst Otmar Smets

Erfolgreiche Teilnahme am Pokalschießen in Burgstaaken

Groß war das Interesse bei der Austragung des Erwin-Zachow-Gedenkpokalschießens auf der Schießsportanlage in Burgstaaken am Sonnabend.

Die St. Mariengilde zu Landkirchen von 1844 hatte zum jährlich stattfindenden Schießwettkampf eingeladen und  insgesamt 16 Mannschaften, unter anderem aus Gilden und Vereinen sowie allein drei Mannschaften des Bauhofes der Stadt Fehmarn, stellten sich der Herausforderung.

Rissen im letzten Jahr noch Gildebrüder der Concordia Gilde von 1845 zu Burg auf Fehmarn die Arme in die Höhe, kommt die Siegermannschaft 2019 nicht von der Insel: Die Gildebrüder der St. Johannis Toten- und Schützengilde von 1192 aus Oldenburg waren einfach die Treffsichersten an diesem Tag. Sie siegten mit einer Gesamtringzahl von 142.

Doch auch die Burger Gilde glänzte mit hervorragenden Schießergebnissen. So erreichte die zweite Mannschaft den zweiten Platz mit 138 Ringen und die erste Mannschaft den dritten Platz mit 137 Ringen.

Geschossen wurde aus einer Entfernung von 50 Metern auf die Zehnerringscheibe mit Kleinkalibergewehren.Verbunden war der Wettbewerb am Sonnabend  mit einem gemütlichen Zusammensein bei Kaffee und Kuchen und einem abschließenden Grillen. Im Jahr 2005 hatte der inzwischen  verstorbene Gildebruder Erwin Zachow den Pokal gestiftet. Seitdem wird der Siegerpokal als Wanderpokal jedes Jahr erneut ausgeschossen.

Treffsicher: (v.l.) Peter Jubel, Frank Wichelmann, Matthias Newe und Uwe Wolters von der St. Joannis Toten- und Schützengilde von 1192 sicherten sich den Gedenkpokal. der 1.Ältermann der St. Mariengilde zu Landkirchen, Reinhard Wulf (r.) gratulierte den Siegern

T

De Plattsnackers to Besöök in’t Olenborger Gillmuseum

An 19. August weern de Plattsnackers bi de St. Johannis Doden- un Schüttengill vun 1192 in Olenborg. 12 Plattsnackers, twee Gillsüsters un unse Lütte Majestät Christoph Müller weern dabi.
Wi hebbt uns dat Gillmusuem bekeken mit bannig veele intressante Utstellungsstücke. Hierto un to de Gillgeschicht geev dat een ünnerholsamen Vördrag vun Fritz Westensee. He weer 2003 Erst Öllst un hett uns de Historie un dat hütige Wirken vun de Olenborger Gill verklort. Weer bannig veel dabi, wat uns gefulln hett. Dana güng dat to de Utstellungsstücke, vun den „Goldenen Apfel“, een Geschenk vun den russischen Zaren, över den Gillvagel, op den bi’t Schüttenfest schoten warrt, bet to eene Nabildung vun dat Areal vun’t Schüttenfest . De Gillvagel good dree Zentner un is ok dree Meter lang, een Mordsding. Wieder is eene Gilluniform to bekieken, de Stöck vun de Öllerlüüd, Sülverbekers un veelet mehr.
 
As Överraschung hett de Olenborger Gill dana de Plattsnackers inladt in ehre niege Gillstuuv. Bi een lütten Einbiss und beten wat to drinken güng denn dat Vertelln un Fragen wieder. Beindruckt hett uns, dat all dree Öllsten, all dree Kapteins, fröhere Öllsten un de Gillschriever sik mit uns tosamen sett hebbt. Wi kunnen dat, wat uns noch wichdig weer, anspreken un hebbt veele gode Indrücke mitnahmen. 
 
An disse Steed bedankt sik de Plattsnackers hartli bi de Olenborger St. Johannis Doden- un Schüttengill!

Op dit Bild is de Gillvagel, good dree Zentner swor, över twee Meter hoch un över twee Meter lang. Dat Utsehen is dat vun eenen reellen Vagel, mit Rumpf. Ne so as unsen, de flach is. Danaben steiht eene ole Ahschussvörrichtung, een olen Holtbuck, so as de Bujendörper em noch in Gebruuk hebbt. Hüüt warrt de Waffen inspannt as bi uns. Över dree Zentner swor, mehr as dree Meter lang, breed un meist dree Meter hoch. Wenn Du davör steihst krigst Du erst een Indruck, wat dat för een gewaltiget Stück is. Alleen de Rumpf wiggt över eeneenhalv Zentner. Na dat Vagelscheten sünd in den Rumpf bummeli 100 Kilo an Kugeln binnen! De Olenborger scheet vun fief Lafetten un bruukt twee Daag, den Vagel daaltoscheten.

Fritz Westensee verklort Annegret Böge-Braasch un Jürgen Bröker-Wolf de Priese, de jedeen Johr bi dat Vagelscheten vergeven warrt. Tosamen sünd dat 32 Stück uut Sülver.

Jörn Petersen un Wolfgang Nittritz, se kiekt sik de Ehrenschilde un Plaketten uut ole Tieden an. Gifft bannig veel Interessantet to bekieken hier.

Op dit Bild sünd de annern Gillbröders un -süstern, de mit weern.

Unse Lütte Majestät Christoph un annere Gillbröder höört gespannt to, wat vertellt warrt

Fotos: Jens Latendorf

Ein toller Abend : „Grillen unter der Vogelstange“

Nach dem guten Zuspruch im letzten Jahr wurde am 16. August 2019 erneut „unter der Vogelstange“ gegrillt. Bei herrlichem Wetter und angenehmen Temperaturen füllte sich das ansprechend mit Zelten, Tischen, Dekoration und Beleuchtung aufgebaute Areal schnell.

Die Plätze im großen Zelt waren schnell gefüllt.
Noch fanden alle Platz, später wurden noch Tische und Bänke aufgestellt.

Am Grill wirkte unser 1. Ältermann Otmar Smets mit den Leutnants und verwöhnte uns mit leckerem gegrillten Fleisch und Würstchen. Am Bierwagen sorgten die Schaffer dafür, dass niemand Durst leiden mußte!

„Schlange stehen“ am Grill
Das „Vogelberg-Trio“ untermalte den Abend mit stimmungsvoller Musik.

Allen, die geplant. mitgewirkt und geholfen haben: danke für diesen gelungenen Abend ! Auf Wiedersehen im nächsten Jahr!

Erste Vorstandssitzung in der Gildestube am Schützenhof

Unter Leitung vom 1. Ältermann Ottmar Smets fand am 8. August 2019 die erste Vorstandssitzung in der neuen Gildestube statt. Besonderer Nebeneffekt: Beim Hochgesang zu Ehren der amtierenden Majestät Willi Wiese stellte man fest, dass die neue Räumlichkeit auch in dieser Hinsicht gut gelungen ist.

1. Kapitän Reimer Rohde, 3. Ältermann Uwe Wolters, Gildeschreiber Walfried Denker, 1. Ältermann Ottmar Smets, Majestät Willi Wiese, 2. Ältermann Hans-Peter Flindt, 2. Kapitän Hans-Adolf Jensen und 3. Kapitän Helmut Schwarze (v. l. n. r.); Es fehlt Major Fred Asmussen.

Einweihung der sanierten Gildestube

In Anwesenheit der fleißigen Gildehandwerker und des gesamten Gildevorstandes wurde nach nunmehr einem Jahr Planung, Ausbau und Gestaltung unter der Leitung von Architekt und ehemaligem Ältermann Hans-Peter Jacobsen die Gildestube im Rahmen einer kleinen Feierstunde an den 1. Öllst Ottmar Smets, übergeben.

Einige der fleißigen Helfer: Constantin Neagu, Arnold Laenger, Clemens Waschik, Jan Stark, Sascha Behnk, Lennart Maaß und Dieter Willimatis (v. l. n. r.)
3. Ältermann Uwe Wolters, Majestät Willi Wiese, 2. Ältermann Hans-Peter Flindt, Gildeschreiber Walfried Denker und 2. Kapitän Hans-Adolf Jensen (v. l. n. r.)

„Dieses ist eine tolle Gemeinschaftsleistung ganz vieler fleißiger ehrenamtlich tätiger Gildebrüder und teilweise auch Gildeschwestern, wie man sie heutzutage immer seltener findet. In der Gilde ist so etwas nichts ungewöhnliches und zeigt unseren Gemeinschaftssinn und das Traditionsbewußtsein,“ äußerte sich Bauleiter Hans-Jürgen Löschky.

Bauleiter Hans-Jürgen Löschky übereicht dem ehemaligen Vogelbauer Theo Pries eine Dankesurkunde

Jeder fleissige Helfer, der ehemalige Vogelbauer Theo Pries als Wandvogelstifter, sowie der legendär hilfsbereite Wirt Thomas Kokot erhielten jeweils eine Dankesurkunde vom 1. Öllst.

Ein besonderer Dank gilt auch dem Wirt Thomas Koko für seine vielfältige Unterstützung bei der Sanierung
1. Ältermann Ottmar Smets bedankt sich bei Gildebruder Arnold Laenger für die geleistete Arbeit.

Vor dem anschließenden gemeinsamen Grillen bedankte sich in Vertretung vom Bürgermeister Voigt der stv Bürgervorsteher, Lennart Maaß, selbst Gildeleutnant, für die tolle und gedeiliche Zusammenarbeit zwischen Stadt und Gilde.

Der Abend klang mit einem gemütlichen und geselligem Beisammensein harmonisch aus!

Der Verein zur Förderung des Brauchtums des Vogelschießens in Oldenburg in Holstein e.V. stellt vor: Gläser mit dem neuen Gildewappen !

Links das Mehrzweckglas mit ca. 0,3 l. , rechts das Schnapsglas mit ca. 4 cl

Dem Verein zur Förderung des Brauchtums des Vogelschießens in Oldenburg in Holstein e.V., (BraVo e.V.) sind die Rechte zur Nutzung des neuen Gildewappens übertragen worden. Die abgebildeten Gläser (Fabrikat Schott Zwiesel) sind von der Fa. Rasch in Lübeck gefertigt worden, das Wappen ist sandgestrahlt. Die Gläser sind über den Förderverein zu erwerben. Das Allzweckglas wird für € 26, das Schnapsglas für € 22 angeboten. Die Lieferung erfolgt einzeln im Karton. Die Gläser sind sehr hochwertig und eignen sich als Geschenk für viele Anlässe! Die Erlöse aus dem Verkauf der Gläser werden zur Unterhaltung, Pflege und Ausbau des Gildemuseums verwandt.

Bestellungen an: Bernd Schultz: 04361-4414 oder 0163-4361700 oder per Mail schultz.bernd@gmx.net.

Der Gildewein ist ausgewählt! Weinprobe am 04.06.2019

Weinprobe an der ersten Station im Schützenhof

Traditionell trafen sich die 3 Älterleute mit der Majestät und dem Major, dem Gildeschreiber und den Weinschaffern um die Weine zu den verschiedenen Anlässen des Gildefestes zu probieren und auszuwählen.

Die erste Station ist immer der Schützenhof, wo der Wein für das Gildefrühstück und der Damenwein ausgewählt wird. Bei der zweiten Station beim Wirt für die Gildehalle wurde der Wein für den Trunk aus dem goldenen Apfel ausgewählt.

Die drei Weinschaffer unterstützten Tina bei der Bewirtung.

Letzter Anlaufpunkt war das Restaurant Pola-Pola. Hier wurde der Wein für das Königs-frühstück am Gildemontag ausgewählt.

Der 3. Ältermann Uwe Wolters bei der Übergabe des Rosenstraußes im Pola-Pola

Becherwaschen und Bierprobe am 31.5.2019

Die Bierschaffer von links: Clemens Waschik, Jan Stark und Jan-Christian Thode

Die Bierschaffer hatten den Gildevorstand und Gäste zum Becherwaschen und zur Bierprobe in die Rundscheune nach Bollbrügge eingeladen. Die Becher waren gewaschen und standen zur Abnahme bereit. Die Älterleute schauten sich die Becher an. Die meisten waren blitzeblank gewienert. Doch dann setzte der 2. Ältermann Hans-Peter Flindt seine beleuchtete Lupenbrille auf und …. da hatte sich doch in einem Becher ein Molch versteckt!!

Der Becher mit dem Molch !

So mussten die Schaffer doch noch nachreinigen, bis die Älterleute zufrieden waren und das Gildebier probiert werden konnte. Das Gildebier schmeckte allen und so ging es zum kommodigen Teil des Abends über. An schön geschmückten Tischen wurden die Getränke gereicht. Die Schaffer hatten auch für die leibliche Stärkung mit einem leckeren Braten gesorgt dem ordentlich zugesprochen wurde.

Bei herrlichem Wetter und guter Stimmung verlebten alle einen endlich schönen Maiabend.

Zum Schluß im Namen aller Gäste ein herzliches Dankeschön an die Bierschaffer und Ihre Helfer für den gelungenen Abend.

Einschießen der Gildebüchsen am 25. Mai 2019 auf Putlos

Oberstleutnant Stachowiak bei der Begrüßungsrede

Bei anfangs kühlem Wetter trafen sich ca. 100 Schützen der Gilden aus Grube, Heiligenhafen, Großenbrode und Oldenburg. Neben dem traditionellen Einschießen der Gildebüchsen hatte jeder die Möglichkeit, beim Gästeschießen mit dem G 36 seine Treffsicherheit zu prüfen. Petrus meinte es gut mit uns und ließ dann später doch noch die Sonne scheinen.

Das Angebot zur mittäglichen Stärkung mit der gehaltvollen Erbsensuppe und einem Stück Küchen wurde eifrig genutzt. Dabei klang in den vielen Gesprächen immer wieder die Vorfreude auf die bevorstehenden Gildefeste an.

Bis zur Siegerehrung war bei beiden Wettbewerben war ein Stechen auszuschießen. Hier die Ergebnisse: Das Gästeschießen um den Joachim Barth Pokal gewann Falk Langbehn mit sehr guten 87 Ringen. Den 2. Platz belegte Mareike Kohler, den 3. Platz errang Philipp Bungeroth. Das Einschießen der Gildebüchsen der St. Johannis Toten-und Schützengilde Oldenburg gewann Henning Meinecke, den 2. Platz belegte Jan-Moritz Scholz und den 3. Platz belegte auch hier Philipp Bungeroth.

Die glücklichen Gewinner mit den gewonnenen Pokalen.

An dieser Stelle von allen Beteiligtenein ein herzliches Dankeschön an die Standort-kommandantur Putlos unter der Leitung von Oberstleutnant Stachowiak für die reibungslose Organisation und Durchführung des Schießens.

Das Organisationsteam erhielt vom 3. Ältermann Uwe Wolters als Dankeschön den von den Schützen eingesammelten Betrag zur Durchführung eines Kameradschaftsabends.