Frohe Weihnacht und ein gesundes Jahr 2015

Liebe Gildeschwestern und Gildebrüder,

Von Herzen wünsche ich Euch eine frohe Weihnacht und ein gesundes Neues Jahr.

Auch bei unserer Gilde liegt ein ereignisreiches Jahr hinter uns. Natürlich ist unser Gildefest der Höhepunkt des Jahres aber es waren auch viele andere Dinge anzupacken und voranzutreiben.

  • Fast alle Gildebrüder, die eine neue Zeltgemeinschaft suchten, konnten dank  „intensiver Einwirkung“ eine neues Heimatzelt finden.
  • Unser gesamter Gildeplatz ist nun erstmalig vermessen und erfasst und die defekte Drainage wurde einer Grundsanierung unterzogen. (Gildeschwestern lieben einen trockenen Gildeplatz!)
  • Nach langer Recherche der Verträge und Grundbücher ist es mir gelungen, die Gildestube (zwischen Schützenhof und Kegelbahn) wieder in die alleinige Nutzung der St. Johannisgilde zu überführen. Die Verträge mit der Stadt sind unterzeichnet.
  • Den Schaffern und den Leutnants war das Betreten der alten Container nicht mehr zuzumuten. Ein lange gehegter Wunsch wurde zu Weihnachten umgesetzt: Zur Einlagerung unserer Gerätschaften wurde ein neuer extra hoher Container angeschafft und bereits aufgestellt.
  • Eine Internetseite wurde eingerichtet, die allein der Gilde gehört
    und von ihr (bezahlt und ) gepflegt wird.
  • Wir haben unter anwaltlicher Beratung eine komplett  neue Satzung erarbeitet, die alle neuen gesetzlichen Anforderungen abdeckt. Diese Satzung wird wohl Anfang des Jahres von meinem Nachfolger vorgestellt.

Die derzeitige Situation unserer Satzung ist kompliziert:
In den vergangenen Jahren wurde versucht die Gilde in einen s.g. kleinen Versicherungsverein umzuwandeln. Das gutgemeinte Ziel war es, der Gilde Steuern zu ersparen. Leider sind mit dieser Einstufung gravierende Nachteile verbunden, die erst nach und nach deutlich wurden. Wir unterliegen damit dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) Zu den Konsquenzen zählt das Einfrieren von Geldern der Gilde, die Erstellung von finanzmathematischen Gutachten, gravierende Abänderungen der Abläufe unserer Hauptversammlungen zu Pfingsten und am Gildemittwoch und eine ständige Aufsicht der Einnahmen und Ausgaben und die Überprüfung durch das Wirtschaftsministerium in Kiel. Auf meinen Vorschlag hin hat der Vorstand bereits im Frühjahr beschlossen, die Struktur der Gilde als kleiner Versicherungsverein wieder abzuschütteln und zur traditionellen freien Gilde zurückzukehren. Dies ist jedoch ein langer Weg, auf dem zeitweise auch die Auflösung der Gilde als Voraussetzung seitens der Versicherungsaufsicht in Kiel gefordert wurde. Wir haben deshalb einen Fachanwalt für Vereinsrecht aus Hamburg eingeschaltet. Nach meinem Besuch im Wirtschaftsministerium zusammen mit dem 2. Ältermann Reimer Rohde und nach intensivem Schriftverkehr zwischen dem Anwalt und dem Ministerium scheint zur Zeit ein Lösung in Sicht, die die Gilde wieder frei macht, so zu handeln wie es seit Jahrhunderten Tradition ist.

Für die Begleitung und Unterstützung bei diesen Aktivitäten bedanke ich mich bei meinem gesamten Vorstand 2014, der mit großem Einsatz die angeschobenen Dinge umgesetzt hat.
Das Arbeiten im Ältermann-Team war 2014 eine große Freude!
Ohne die vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit mit meinem 2. Ältermann Reimer Rohde wären viel Dinge nicht in dieser kurzen Zeit möglich gewesen. Und mein
3. Ältermann Hans-Adolf Jensen hat uns „im Tagesgeschäft“ immer mit maximaler Loyalität den Rücken frei gehalten und entlastet.

Und so wird das Jahr 2015 auch nicht frei von intensiver Vorstandsarbeit sein aber unsere
St. Johannisgilde werden wir wohl auch künftig wieder so feiern können, wie wir es von unseren Vorfahren gelernt haben.

Vielen Dank für Euer Vertrauen!

Euer
1. Öllst
Peter Jacobsen