De Gill het een niegen Eerst Öllst: Helmut Schwarze

Wie es in der St. Johannis Toten- und Schützengilde von 1192 üblich ist, fand am dritten Sonnabend im Jahr die Ältermannübergabe statt, an der zahlreiche Amtsinhaber und weitere Gäste teilnahmen.

Noch einmal gab es stehenden Applaus für den scheidenden 1. Ältermann Hans-Adolf Jensen.

Bürgervorsteherin Susanne Knees und Bürgermeister Martin Voigt überreichten ihm als Dank der Stadt Oldenburg den Silbernen Löffel.

Neuer 1. Ältermann ist nun Helmut Schwarze, der zuvor 2. Ältermann war. „Achtung, Respekt und Stolz erfüllen mich nach der Übergabe“,bekannte er. Viel Arbeit kommt auf ihn zu, denn die Gilde befindet sich in ihrem 825. Jubiläumsjahr. „Wir feiern einen Tag längerals sonst“, kündigte Helmut Schwarze bereits an. Denn anders als sonst üblich, soll auch am Sonnabend, 24. Juni, vor dem eigentlichen Fest bereits das Jubiläum begangen werden. Dieser Tag ist normalerweise dem Zeltaufbau vorbehalten, der auf den Freitag vorverlegt werden soll.

Im Gildeamt aufgerückt ist ebenfalls Hans-Jürgen Löschky, der jetzt 2. Ältermann ist. Als Dritter in den Bund der Ältermänner wurde Otmar Smets aufgenommen, den die Gildebrüder auf der letztjährigen Schlussversammlung gewählt hatten.

Nach der Amterübergabe (v. I.): 2. Altermann Hans-Jürgen Löschky, 1. Altermann Helmut Schwarze und 3. Ältermann Otmar Smets.

Auch für den 1. Kapitän Bernhard Albert war es eine denkwürdige Veranstaltung. Zunächst hatte er anstelle des erkrankten Majors Hans-Peter Storm dessen Aufgaben während des Festabends übernommen. So überreichte er den Majorssäbel an Fred Asmußen, der nun dieses Amt ausüben wird.

Bei der Amterübergabe (v. I.): 1. Kapitän Bernhard Albert und neuer Major Fred Asmußen.

Danach schied Bernhard Albert allerdings aus dem Kapitänsamt aus, denn wie bei den Ältermännern erfolgt ein jährlicher Wechsel.

Neuer 1. Kapitän ist Hans-Heinrich Landt, 2. Kapitän Uwe Barez und 3. Kapitän ab sofort Reimer Rohde.