Archiv des Autors: Bernd Schultz

Bernd Schultz

Über Bernd Schultz

1. Ältermann 2011

Einschießen der Gildebüchsen am 25. Mai 2019 auf Putlos

Oberstleutnant Stachowiak bei der Begrüßungsrede

Bei anfangs kühlem Wetter trafen sich ca. 100 Schützen der Gilden aus Grube, Heiligenhafen, Großenbrode und Oldenburg. Neben dem traditionellen Einschießen der Gildebüchsen hatte jeder die Möglichkeit, beim Gästeschießen mit dem G 36 seine Treffsicherheit zu prüfen. Petrus meinte es gut mit uns und ließ dann später doch noch die Sonne scheinen.

Das Angebot zur mittäglichen Stärkung mit der gehaltvollen Erbsensuppe und einem Stück Küchen wurde eifrig genutzt. Dabei klang in den vielen Gesprächen immer wieder die Vorfreude auf die bevorstehenden Gildefeste an.

Bis zur Siegerehrung war bei beiden Wettbewerben war ein Stechen auszuschießen. Hier die Ergebnisse: Das Gästeschießen um den Joachim Barth Pokal gewann Falk Langbehn mit sehr guten 87 Ringen. Den 2. Platz belegte Mareike Kohler, den 3. Platz errang Philipp Bungeroth. Das Einschießen der Gildebüchsen der St. Johannis Toten-und Schützengilde Oldenburg gewann Henning Meinecke, den 2. Platz belegte Jan-Moritz Scholz und den 3. Platz belegte auch hier Philipp Bungeroth.

Die glücklichen Gewinner mit den gewonnenen Pokalen.

An dieser Stelle von allen Beteiligtenein ein herzliches Dankeschön an die Standort-kommandantur Putlos unter der Leitung von Oberstleutnant Stachowiak für die reibungslose Organisation und Durchführung des Schießens.

Das Organisationsteam erhielt vom 3. Ältermann Uwe Wolters als Dankeschön den von den Schützen eingesammelten Betrag zur Durchführung eines Kameradschaftsabends.

Pfingstversammlung am 19. Mai 2019 im Schützenhof

Hier für alle noch einmal das Wichtigste von der Pfingstversammlung:

Es ist ja schon Tradition, dass die Frage des 1. Ältermannes ob Gilde gefeiert werden soll, verneint wird. Auch dieses Mal wurde erst im 2. Anlauf beschlossen wird, dass wir feiern!

Alle Einzelheiten für die Duchführung des Gildefestes sind geklärt. Der Aufbau in der Gildehalle findet am Donnerstag, dem 20. Juni 2019 ab Uhr statt. Die Gilde-brüder zum Aufbau sind durch die Zelte Nr. 36 bis 41 und Zelte Nr. 1 bis 4 zu stellen. Der Aufbau der Zelte auf dem Gildeplatz findet am 22. Juni 2019 AB 12 Uhr statt. Falls es regnet oder geregnet hat, ist das Befahren des Platzes unbedingt zu vermeiden!!. Abbau in der Gildehalle am Mittwoch, dem 26. Juni 2019 UM 08:30 Uhr. Die Gildebrüder hierzu sind durch die Zelte 6 bis 15 zu stellen. Die Schlußversammlung findet um 16:00 Uhr im Schützenhof statt.

Erfreulich wie immer die Zahl der Neuaufnahmen: es wurden insgesamt 25 neue Gildemitglieder aufgenommen, davon 12 Aktive und 13 passive Mitglieder.

Die neuen aktiven Gildemitglieder

Es sind noch 6 Löffelstiftungen frei. Wer einen Löffel stiften möchte, wendet sich bitte an den Gildeschreiber Walfried Denker unter 04361-8857 oder: gildeschreiber1192@t-online.de. Die Leutnants Maxi Behler und Lennart Mass sowie Stefan Schlüter haben spontan eine „Sigi Krause-Stiftung“ übernommen, um den viel zu früh von uns gegangenen Leutnant Sigi Krause zu ehren.

Die neuen Stadtfahnenträger: von links Peter Rathje , Rüdiger Arndt und Manfred Jugert

Der 2. Ältermann kündigte die Gildefahrt für das Jahr 2020 an. Es liegt eine Einladung der zum 800-jährigen Jubiläum statt. Geplant sind 2 Tage. Näheres dazu und den geplanten Ablauf der Fahrt / Kosten kurzfristig hier auf der Homepage.

Die Gilde erfolgreich am 11.Mai 2019 beim Pokalschießen auf Fehmarn!

Der Sieger im Enzel: Hannes Flindt mit 50 Ringen!

Die St. Johannis Toten und Schützengilde nahm auch dieses Jahr wieder am Heinz Wetendorf Pokalschießen auf Fehmarn teil. Ausrichter war die St. Mariengilde zu Landkirchen.

Sieger der Einzelwertung wurde Hannes Flindt mit herausragenden 50 Ringen!

Die Mannschaft mit den Teilnehmern Hannes Flindt, Bernd Wolters und Frank Wichelmann belegte mit 142 Ringen den 2. Platz!

Frank Wichelmann nahm den Mannschaftspokal entgegen

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin „gut Schuss“

Zeltväterversammlung am 24.4.2019 im PolaPola

Nach der Begrüßung durch den 1. Ältermann Ottmar Smets und dem obligatorischen „Hoch-Leben-lassen“ von Majestät Günter Reinhold wurden folgende Tagespunkte abgehandelt:

Das Einschießen der Gildebüchsen findet am 25. Mai 2019 um 10 Uhr auf dem Truppenübungsplatz in Putlos statt.Teilnehmen werden neben uns die Gilden aus Grube, Heiligenhafen und Großenbrode. Damit die Kommandantur Putlos richtig planen kann, haben sich die Teilnehmer beim II. Öllst Hans-Peter Flindt unter 04361-8919 anzumelden! Das Einschießen auf Putlos ist eine Pflichtveranstaltung für die Leutnants, die die Schießaufsicht durchzuführen haben. Ebenso für die neuen Gildebrüder, um den Umgang mit den Gewehren zu üben.

Zu den Ummärschen während des Gildefestes erinnerte Herr Major Fred Asmussen nochmals an die Einhaltung der Disziplin. Die Stadt ist gut besucht, wir wollen für die vielen Zuschauer ein gutes Erscheinungsbild abgeben. Anmeldungen für die Fahrt mit dem Pferdewagen bitte beim 3. Ältermann Uwe Wolters unter 04361-80390. Die Vogeltaufe findet am 17.6.2019 in der Kassenhalle der Sparkasse Holstein statt.

Das Kindervogelschießen findet am 20.6.2019 statt.

Aufbau /Abbau Halle und Boxring: Aufbau Halle am Donnerstag, dem 20.6.2019 um 17:30 Uhr Zelte Nr. 36 – 41 und Nr. 1 – 4 Abbau Halle am Mittwoch, dem 26. Juni 2019 um 08:30 Uhr à Zelte Nr. 6 – 15 .

Die Schreiber für die Schießlisten beim Nummerngrabbeln am Sonntag , dem 23.06.2019 , haben die Zelte Nr. 13, 14 und 15 zu stellen. Die Personen sind bis zur Pfingstversammlung am 19.05.2019 beim Gildeschreiber Walfried Denker unter 04361-8857 zu melden!

Die neuen Gildeschwestern erhalten ihre Gildeplakette nach der Führung im Gildemuseum, die neuen Gildebrüder wie bisher bei der Pfingstversammlung.  Die Führung findet am 19.5. 2019 um 14 Uhr statt. Die Gildestube wird zum Gildefest fertig! Auf dem Gildeplatz wird erstmals ein Glascontainer für die Mülltrennung aufgestellt, bitte nutzt dieses Angebot zur konsequenten Trennung!

Der Verein zur Förderung des Brauchtums des Vogelschießens in Oldenburg in Holstein e.V. hat nach einer Idee von Gildebruder Björn Kasper in Abstimmung mit dem Gildevorstand das abgebildete Zeltschild mit dem neuen Gildewappen entwickelt.

Der Gildevorstand würde begrüßen wenn sich alle Zeltgemeinschaften zur Anschaffung des Zeltschildes entscheiden. 20 Bestellungen liegen bereits vor. Bei einer Abnahme von mehr als 15 Stück beträgt der Preis € 42. Bestellungen bis zur Pfingstversammlung bei Peter Jacobsen unter Tel. 04361-499515 oder 0171-6504992. Es ist geplant, die Schilder bis zur Gilde fertig zu stellen! Bestellungen nach der Pfingstversammlung werden bei einer Stückzahl von unter 15 Stück teurer! Die Rechte zur Vermarktung des neuen Gildewappens wurde dem Förderverein übertragen, der weitere Artikel (u.a. Kaffeebecher, Schnapsgläser und T-Shirts) vertreiben wird. Muster der Artikel werden mit dem Ansprechpartner für den Erwerb auf der Homepage der Gilde und unter www.bravo-ev.de eingestellt . Hier die gerade eingetroffenen Muster für Schnapsgläser sowie Bier-/ Longdrink- oder Wassergläser.

Ansprechpartner bis zur Pfingstversammlung: Bernd Schultz 04361-4414 oder 0163-4361700. Beide Gläser sind sehr hochwertig (Schott-Zwiesel), das Wappen ist sandgestrahlt. Die Schnapsgläser werden für € 22/Stück, die großen Gläserfür € 25/Stück angeboten. Die Gläser eignen sich auch als Geschenk für viele Anlässe. Alle Erlöse aus dem Verkauf dieser und weiterer Artikel wird der Förderverein für den Erhalt, Ausbau und Pflege des Gildemuseum verwenden.

An dieser Stelle nochmals der Hinweis: die Rechte an dem neuen Gildewappen sind zur ausschließlichen Nutzung an den Förderverein übertragen worden. Das neue Wappen steht – auch in eventuell abgewandelter Form – NICHT der Allgemeinheit zur Verfügung. 

Der Plattdeutschkurs 2019 fängt am 12. Februar 2019 an !

Leeve Gillswestern un Gillbröder,

ok 2019 schall dat – wie nu al de Johren – wedder  een Gelegenheit geven, uns plattdüütsche Gillspraak to lehren un ok to snacken. Dat geiht los an Dingsdag, den 12. Februar 2019, avends Klock halv acht (19.30 Uhr)!

De Kurs find  statt in dat Freiherr-v.-Stein-Gymnasium. Wi draap uns an Hauptingang. Tein Maal warrt wi uns denn Dingsdags drapen un sünd denn bit Ostern trech.

Kossen warrt de Kurs p. P. 30,00 Euro.  Wenn genug Nachfraag dor iss, denn kann dat je een Kurs för Anfänger un Fortgeschrittene geven.

Der Plattdeutschkurs möchte allen Gildeschwestern und –brüdern, insbesondere den jüngeren, Mut machen, unsere schöne Gildesprache zu verstehen und auch selbst zu sprechen. Zu diesem Zweck werden plattdeutsche Texte gelesen und auch frei über Alltagssituationen gesprochen. Der Spaß kommt während des Kurses nicht zu kurz.

Anmeldung bei Jan-Birger Rößler unter Tel.: 04365/979197 oder Mobil: 0173/2464683

ÄLTERMANNÜBERGABE VOM 19. Januar 2019

Links Hans-Jürgen Löschky als scheidender Ältermann Rechts unser neuer 1-. Ältermann Otmar Smets.
Wie in der Beliebung festgelegt, übergab Hans-Jürgen Löschky die Insignien Ältermannstab, das Kloppholt, die Ältermannskette und den Kasten mit den Gildeunterlagen.

„Nach Weihnachten ist vor der Gilde“ das Gildejahr 2019 begann offiziell mit der Ältermann-übergabe am dritten Sonnabend im Januar. Otmar Smets hatte mit seiner Frau Sieglinde zur Ältermannübergabe eingeladen. Neben dem erweiterten Gildevorstand waren auch einige offizielle Gäste eingeladen, so Bürgervorsteherin Susanne Knees, Bürgermeister Martin Voigt, Major Jens Junkersdorf für die Kommandantur in Putlos und „uns Plattdütschen Paster“ Grube.

Otmar Smets übergibt den Ältermannstab für den 2. Ältermann an Hans-Peter Flindt, den „Scheetöllst“

Hans- Peter Flindt übergab seinen Ältermannstab an den neuen drütt Öllst Uwe Wolters, den „Schafferöllst“
Der scheidende 1. Käpitän Uwe Barez übergab seinen Säbel an den neuen dritten Kapitän Helmut Schwarze
Hans-Jürgen Löschky erhielt von Bürgermeister Martin Voigt als Dank für sein Ältermannjahr einen silbernen Löffel.

Es war wieder eine gelungene Veranstaltung, nach Beendigung des offiziellen Teils mit dem Singen des Schleswig-Holstein-Liedes wurde noch lange geschnackt und gelacht.

Hier noch einige Bilder:

Majestät Günter Reinhold Sieglinde Smets und der neue 1. Ältermann Otmar Smets
Die komplette Schaffermannschaft die wie in der Beliebung vorgesehen, die „Fru Öllst“Sieglinde Smets unterstützten und die Bedienung übernahmen.
einige Gäste: Major Jens Junkersdorf (Kommandantur Putlos) Peter Jacobsen und „uns Plattlehrer“ Jan-Birger Rösler


Gildeleutnant Frank Wichelmann bester Jahresschütze 2018

Der 1. Ältermann Hans-Jürgen Löschky und der „Scheetöllst“ Otmar Smets übergeben die Preise an die Teilnehmer

Die Schießgruppe der St. Johannisgilde trainiert am jeden ersten Montag im Monat auf dem Schießstand der Sportschützen Oldenburg.

Neben dem Training für die Teilnahme an Schießwettbewerben ist der Umgang mit Waffen für die Offiziere der Gilde, insbesondere der Leutnants, wichtig für den Einsatz als Sicherheits-offiziere beim Schießen auf den Gildevogel beim Gildefest.

Gildebruder Christian Kahl leitet die Gruppe und erhielt als Dank vom 1. Ältermann eine Mettwurst und eine Flasche „Bommi“.

Gildebrude Christian Kahl leitet die Schießgruppe und erhielt vom 1. Ältermann eine Mettwurst
und eine Flasche „Bommi“

Auf Vorschlag des Gildeschreibers Walfried Denker hat der Gildevorstand in 2018 für die Gruppe einen prämierten Schießwettberwerb beschlossen. Hierbei werden die Resultate aus den Trainigsergebnissen zusammengefasst. Leutnant Frank Wichelmann war mit insgesamt 449 Ringen der beste Schütze und erhielt vom Scheetöllst Otmar Smets einen Schinken. Erster Kapitän Uwe Barez als Zweitbester und Gildebruder Peter Jubel als Dritter erhielten jeweils Mettwürste.

ES GIBT EIN NEUES GILDEWAPPEN !

Nach einem Beschluss des Gildevorstandes wird das bisherige blaue Wappen durch ein klareres Motiv ersetzt , bei dem die Gildefarben schwarz und weiß dominieren sollen.

Das bereits in 2012 auf Anregung von Ex-Ältermann Peter Jacobsen und von Gildebruder Henrik Jacobsen entworfene Wappen wurde beim Patent- und Markenamt in München registriert.

Die Rechte am Wappen wurden am 27.12.2018 offiziell von Peter und Henrik Jacobsen an die Gilde übertragen!

Die Gilde wird das neue Wappen künftig auf Briefpapier und zu offiziellen Anlässen nutzen.

Hans-Jürgen Löschky als erster Ältermann betonte, dass das Wappen NICHT jedermann zur Verfügung steht. Es wird wie ein Siegel der Gilde behandelt. Genehmigt durch den Gildevorstand wurde aber schon jetzt, dass es als Teil eines Zeltschildes der Zeltgemeinschaften oder als ergänzendes Zeltnummernschild verwendet werden darf.

Die Nutzungsrechte für die Vermarktung des Wappens auf offiziellen Gildeartikeln (z.B. Becher, T-Shirts o.ä.) wurden gleichzeitig dem gemeinnützigen „Verein zur Förderung des Brauchtums des Vogelschießens in Oldenburg in Holstein e.V.“ übertragen.

 Bernd Schultz (Förderverein), 1. Ältermann Hans-Jürgen Löschky, Peter und Henrik Jacobsen

Dieser wird die Erträge aus dem Verkauf von Artikeln in die Weiterentwicklung und Instandhaltung des Gildemuseums investieren. Damit wird die Gilde entlastet.

Hans-Jürgen Löschky betonte, dass die Übertragung der kommerziellen Nutzung an den Förderverein zeigt, dass die Gilde und der Förderverein Hand in Hand die finanziellen Herausforderungen des Gildemuseums anpacken.

Das bisher verwendete blaue Wappen steht weiterhin jedermann zur beliebigen respektvollen Verwendung zur Verfügung.

Treffen der ehemaligen Älterleute am 27.12.2018


Auf Einladung des 1. Ältermanns Hans-Jürgen Löschky trafen sich die ehemaligen Älterleute der St. Johannis Toten- und Schützengilde Oldenburg von 1192 e.V. im Keglerheim in Oldenburg.

Ursprünglich war die gemütliche Runde bei Kaffee und Kuchen in der umgebauten Gildestube geplant, diese war jedoch nicht fertig. Gildebruder und Architekt Peter Jacobsen erläuterte im Rohbau die Gründe dafür und den Bautenstand.

Gildebruder Fritz Westensee berichtete über das Gildemuseum und regte an, dass auch künftig neue Gildebrüder vor der offiziellen Aufnahme in die Gilde das Gildemuseum besuchen sollten, um mehr auch über den geschichtlichen Hintergrund und die Bedeutung der Gilde in den zurück liegenden Jahrhunderten zu erfahren.

Gildebruder Bernd Schultz stellte der „Verein zur Förderung des Brauchtums des Vogelschießens in Oldenburg in Holstein e.V.“ vor und erläuterte dessen Aufgaben und Ziele für die nächste Zeit.

Der 1. Ältermann ließ dann das erlebnisreiche Gildejahr mit seinen Höhepunkten wie die Fahrten nach Doberlug-Kirchhain und Bernau sowie das Grillen unter der Vogelstange Revue passieren.

Vor den ehemaligen Älterleuten übergab der 1. Ältermann Hans-Jürgen Löschky den bisher in Gebrauch gewesenen Ältermannstock an den Gildeschreiber Walfried Denker zur künftigen Aufbewahrung im Gildemuseum. Gleichzeitig stiftete Hans-Jürgen Löschky einen neuen Ältermannstock.

Im Gildemuseum werden schon die abgebildeten Ältermannstöcke aufbewahrt.

Ältermannstöcke

von unten nach oben: 1. der neue Ältermannstock, gestiftet 2018 von Hans-Jürgen Löschky 2. gestiftet 1993 von Friedrich Carl von Abercron, trägt 26 Silberringe mit Namen und war bis jetzt in Gebrauch. 3. gestiftet 1961 von Johanns Garleff, trägt 33 Namen und und war bis 1993 in Gebrauch 4. gestiftet 1892 von J.C. Garleff, trägt 62 Namen und war bis 1960 in Gebrauch.

Es war ein harmonischer Nachmittag mit einem regen Gedankenaustausch.